Ausgezeichnetes Projekt UN-Dekade Biologische Vielfalt

Kinderseelen blühen auf: Auszeichnung des Faba-Naturprojektes zum UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt

Gütersloh – Faba-Naturprojekt heißt ein soziales Gruppenangebot, das sich für Kinder von Eltern mit einer Suchterkrankung oder psychischen Problemen einsetzt. Auf einer großen Streuobstwiese, durch den Kontakt zu Haus- und Wildtieren und in einem bäuerlichen Nutzgarten lernen die Kinder den Wert der biologischen Vielfalt schätzen. Gleichzeitig sollen ihnen die Erfahrungen in der freien Natur und der enge Kontakt zu Betreuern und Gleichgesinnten Kraft für eine gesunde Zukunft geben. Dieser Einsatz wurde am 14. Mai 2014 mit der Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt belohnt. Auch UN-Dekade-Botschafterin Shary Reeves ist begeistert von dem Engagement des Deutschen Kinderschutzbundes, unter der Leitung von Rainer und Renate Bethlehem.

Auf dem Faba-Projektgelände gibt es viel zu entdecken: Hühner scharren in der Erde, Bienen aus zehn Honigbienenvölkern fliegen durch die Luft und im Sommer grasen Bentheimer Schafe auf der Wiese. Vögel und Insekten werden von der Streuobstwiese mit 65 Hochstammobstbäumen oder dem großen Bauerngarten mit einer langen Weißdornhecke und 20 verschiedenen typisch westfälischen Dorfpflanzen angelockt. Kinder im Alter zwischen acht und elf Jahren mit sucht- oder psychisch erkrankten Eltern erleben hier das Wachsen und die Kraft der Natur im Wechsel der Jahreszeiten. Zwischen März und Oktober treffen sie sich zwölfmal, um zusammen zu graben, zu säen, zu pflegen oder zu ernten. Gerade Kinder aus Familien mit einer Suchterkrankung oder psychischen Problemen, sind gefährdet, ähnliche Krankheitsbilder später ebenfalls zu entwickeln. Die gemeinsamen Natur-Erlebnisse mit Gleichgesinnten und die vertrauensvolle Beziehung zu ihren Betreuern sollen den Kindern dabei helfen, ihre Widerstandskraft auszubauen und so einer eigenen Suchtproblematik oder psychischen Erkrankung vorzubeugen. Damit hat die Arbeit des Faba-Naturprojektes einen doppelten Effekt: Zum einen setzt es sich für die psychische Stabilität von Kinderseelen ein, zum anderen bringt es Kinder in direkten Kontakt mit der heimischen Natur und leistet so einen wertvollen Beitrag für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Nachdem das Gartenjahr im Faba-Naturprojekt für sie vorbei ist, organisiert der Deutsche Kinderschutzbund in Gütersloh für die Kinder und ihre Familien Anschlussprojekte und steht ihnen weiterhin beratend zur Seite. Der Begriff „Faba“ steht für Familien in Balance, aber es ist auch der lateinische Name der Ackerbohne Vicia faba. Das Ackergemüse ist die Logopflanze des Naturprojektes.

Die UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011-2020 ist ein Programm der Vereinten Nationen mit dem Ziel, das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung der biologischen Vielfalt zu fördern. Eine Methode, dieses Ziel in Deutschland zu erreichen, ist der UN-Dekade-Wettbewerb. Dabei werden ausgewählte Projekte auszeichnet, die sich in vorbildlicher Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen. Die Auszeichnung des Faba-Naturprojektes zum UN-Dekade-Projekt freut auch Moderatorin und UN-Dekade-Botschafterin Shary Reeves: „Rainer und Renate Bethlehem bewegen die Welt von Kindern, die es nicht immer so leicht haben. Ihre Obstwiese Bethlehem macht Artenvielfalt erfahrbar und ermöglicht den Kindern, aktiv den Umgang mit Tieren zu erleben. Biologische Zusammenhänge nahebringen und gleichzeitig Selbstbewusstsein und Gemeinschaftsgefühl stärken - DAS nenne ich nachhaltiges, gesellschaftliches Engagement!"

„Vielfalt nutzen – die Angebote der Natur“ lautet das Schwerpunktthema der deutschen UN-Dekade für die Jahre 2013 und 2014. Das Faba-Naturprojekt setzt diesen Leitspruch auf vielfältige Art und Weise um: Das Projektgelände beheimatet eine regionale Vielfalt an Obstbäumen, Gemüse und Beerenobst. Bienen finden Unterschlupf im großen Wildbienenhaus und Nektar in der bunten Pracht der Wildblumenstreifen. Auf dem Gelände hat auch Westfalens größte Feldsperlingpopulation eine Heimat gefunden, mit vielen extra für sie aufgestellten Nisthilfen für die Jungaufzucht und langen Hecken zum Verstecken. Es ist ein abwechslungsreicher und spannender Ort, der Kinder der Natur näher bringt und sie und ihre Familien so für die Zukunft stärkt.

Die Bewerbung als UN-Dekade-Projekt ist online über die UN-Dekade-Webseite www.un-dekade-biologische-vielfalt.de möglich. Eine Einsendung ist fortlaufend möglich.

Ansprechpartner „Faba-Naturprojekt“:

Rainer Bethlehem (Tel.: 05241/6451, rur.bethlehem(at)arcor.de)